Seite drucken   Seite weiterempfehlen

Wichtige Gesichtspunkte für die Qualität eines Fonds


Vollständige Leistungsbilanz


Eine Lückenlose Leistungsbilanz führt offen zu tage ob der Initiator über ausreichende Erfahrung und Kompetenz verfügt. Außerdem lässt sich anhand einer Leistungsbilanz gut erkennen ob frühere Renditeversprechen auch tatsächlich eingehalten wurden. Je häufiger die Prognosen des Initiators zutreffen umso zuverlässiger ist die Kalkulation für das neue Projekt.

Stille Beteiligung

Sollte sich der Initiator mit eigenem Kapital beteiligen so darf sein Kapital weder während des Betriebs noch bei der Veräußerung vorrangig bedient werden.

Charterer

Es ist wichtig, dass der Charterer eine gute Bonität und hohe Vertragstreue nachweisen kann. Dies verringert die Gefahr, dass während der Vertragslaufzeit nachverhandelt werden muss oder der Charterer gar Konkurs anmeldet.

Verflechtungen

Es sollte keine Personellen Verflechtungen zwischen Charterer und Emissionshaus bestehen, da sonst die Gefahr der Hinterziehung und Vetternwirtschaft erhöht ist.

Preise

Der Kaufpreis eines Schiffe sollte unbedingt von einem unabhängigen Sachverständigen bestätigt worden sein. Bei gebrauchten Schiffen sollte zusätzlich ein Gutachten über den Zustand, sowie Qualität und Angemessenheit des Preises vorliegen.

Garantie

Es ist darauf zu achten, dass Neugebaute Schiffe Gewährleistungsgarantien seitens der Werft haben. Reparaturen schmälern sonst die Rendite des Fondszeichners.

Ausschüttungspolitik

Es ist wichtig, dass anfängliche Einnahmen zuerst dafür eingesetzt werden Schulden zu tilgen. Dies ermöglicht eine höhere Flexibilität und sorgt für eine geringere Anfälligkeit gegenüber sinkender Charterpreise.

Schiffsbetriebskosten

Bei den Initiatoren ist darauf zu achten, dass die Vorleistungen kein unangemessenes Ausmaß annehmen das heißt sie sollten weiterhin ein ausgewogenes betriebswirtschaftliches Gleichgewicht halten. 35 Prozent der Anklagesumme wie es manche Anbieter ansetzen ist hier eindeutig zu viel.

Die Chartergebühren

Diese sollten generell vorsichtig prospektiert sein. Wenn hohe Anfangseinnahmen bestehen welche vielleicht sogar über den Marktüblichen Gebühren liegen ist darauf zu achten, dass diese nicht auf eine enge Verbindung zwischen den Emissionshaus und dem Charterer zurück zu führen sind. Vor allem wenn diese dann im Prospekt für zukünftige Einnahmen fortgeschrieben werden.

Festcharter

Das Risiko ist auch abhängig von der Dauer der Charterverträge. Langfristige Charterverträge beinhalten ein geringeres Risiko für den Investor die Einnahmen fallen jedoch verglichen mit kurzen Charterverträgen geringer aus.

Währungs- und Zinsrisiko

In der Regel gilt je größer der Anteil der Kreditfinanzierung desto größer wird das Risiko, natürlich steigen auch Renditeaussichten. Ebenfalls ist zu beachten, dass zinsgünstige Anleihen z.B. in Schweizer Franken nicht nur den Vorteil geringerer Fremdfinanzierungskosten mit sich bringen, sondern auch das Risiko erhöhen. Da die meisten Fonds ihre Geschäfte in US- Dollar abwickeln besteht zusätzlich die Möglichkeit eines Kursgewinns oder Verlustes bei entsprechender Ab- oder Aufwertung des Euros gegenüber dem US- Dollar.

 

  nach oben